Viele Katzen leiden unter Bluthochdruck

Etwa 20 Prozent aller Katzen entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Erkrankung, die uns Menschen ebenso droht: Bluthochdruck. Damit gehen Herz- und Nierenerkrankungen einher. Die Folgen können plötzliche Erblindung oder Gehirnveränderungen wie Demenz und Orientierungslosigkeit sein. Die Krankheit entwickelt sich leise und unbemerkt, bis es oft zu spät ist. Deshalb wird Katzenbesitzern geraten, mit ihrer Katze ab dem 8. Lebensjahr mindestens einmal jährlich zur Blutdruckmessung zu ihrem Tierarzt zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.